Verarbeitungstätigkeiten

Gemäß Art. 30 Abs. 1 DS-GVO muss jeder Verantwortliche und gemäß Art. 30 Abs. 2 DS-GVO muss jeder Auftragsverarbeiter ein Verzeichnis für alle Verarbeitungstätigkeiten führen, die in ihre Zuständigkeit fallen.

Für beide Akteure sind die Inhalte des Verzeichnisses gesetzlich festgelegt. Das Verzeichnis kann elektronisch geführt werden und muss, anders als noch vor dem 25. Mai 2018, nur der Aufsichtsbehörde auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. Das sog. Jedermannverzeichnis gibt es nicht mehr.

Ausnahme: Wenn Ihre Einrichtung weniger als 250 Personen beschäftigt, sind Sie von der Führung eines Verzeichnisses befreit, allerdings nur

  • wenn die vorgenommene Verarbeitung kein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Person birgt,
  • die Verarbeitung nicht nur gelegentlich erfolgt oder
  • wenn keine Daten nach Art. 9 Abs. 1 DS-GVO (besondere Datenkategorien) und Art. 10 DS-GVO (Verurteilungen, Straftaten) verarbeitet werden.

Ich unterstütze Sie

  • bei der Erstellung eines Verzeichnises für Verarbeitungstätigkeiten
  • oder bei der Anpassung des alten Verfahrensverzeichnisses an die DS-GVO.

Dabei berücksichtige ich auch die mit der Verarbeitungen verbundenen Risiken bzw. ein erforderliches Risikomanagement.

 

Neumann Consulting e. K.
Käthnerort 63
22083 Hamburg

Telefon: 040 22717240
dsb-neumann @ posteo.de